Gemeinde Pollenfeld Gemeinde Pollenfeld
Denkmal in Seuversholz
Dorfplatz in Wachenzell
Gewerbeschau Luftbild
Aussegnungshalle in Preith
Andreasweg in Weigersdorf
Götzelshard
Dorfplatz in Preith
Gewerbegebiet Luftbild
Hirsche bei der Ziegelhütte in Seuversholz
Aussegnungshalle, Feuerwehr und Baufhof in Pollenfeld
Sornhüll

Pollenfeld bekommt Zuwachs

02.03.2017 Zwischen der Staatsstraße Richtung Preith und der Kegelbahn soll ein Wohn- und Gewerbegebiet mit einer Fläche von rund 4,5 Hektar erschlossen werden.

Am südlichen Ortseingang von Pollenfeld soll zwischen der Kegelbahn (links im Hintergrund) und der Staatsstraße ein neues Gewerbe- und Baugebiet entstehen.
Gewerbe- und Baugebiet Pollenfeld

Pollenfeld (fsg) Der Ortsteil Pollenfeld wird weiter wachsen. In seiner jüngsten Sitzung beschloss der Gemeinderat die 10. Änderung des Flächennutzungsplanes sowie die Aufstellung des Bebauungsplanes für ein Wohn- und Gewerbegebiet am südlichen Ortseingang von Pollenfeld. Zwischen der Staatsstraße Richtung Preith und der Kegelbahn soll dieses Gebiet mit einer Fläche von rund 4,5 Hektar erschlossen werden. Geplant ist in der ersten Baureihe entlang der Staatsstraße, in der bereits ein Markt mit Metzger, Bäcker und Getränkemarkt vorhanden ist, lärmvermindertes Gewerbe anzusiedeln. Damit sollen Lärmschutzmaßnahmen für die Richtung Osten anschließenden ca. 30 Wohngebäude vermieden werden. Das Ingenieurbüro Klos aus Spalt wurde mit der weiteren Planung beauftragt.

Für den Bebauungsplan „Eichstätter Weg“ in Sornhüll waren noch kleinere Änderungen zu beschließen. Mit dem Billigungs- und Auslegungsbeschluss geht es für das Baugebiet mit neun Plätzen nun in die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange. Bürgermeister Wolfgang Wechsler informierte darüber, dass bezüglich der Immissionen der Rapperszeller Windräder, die bekanntlich westlich des geplanten Baugebiets stehen, vom Landratsamt wohl ein Lärmschutzgutachten gefordert wird. Damit bestätigt sich die Befürchtung, dass die bauliche Entwicklung des Örtchens Sornhüll sehr wohl durch die Windräder eingeschränkt sein kann.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt informierte der Bürgermeister über den Planungsstand des Geh- und Radweges von Wachenzell nach Erkertshofen. Zusammen mit der Erneuerung der Staatsstraße soll der Radweg, von Wachenzell kommend, links der Straße verlaufen. Auf Pollenfelder Flur ist kein Grundstückskauf dafür notwendig. Der Gemeinderat beschloss den Radweg, nicht wie vorgesehen auf 2,5 Meter, sondern auf drei Meter ausbauen zu lassen, damit er auch für den landwirtschaftlichen Verkehr genutzt werden kann. Die Mehrkosten trägt die Gemeinde. Vor und nach der Abzweigung Richtung Altdorf wird auf der rechten Seite ein Gehweg eingeplant. Im Anschluss daran wird außerhalb des Ortes eine Verkehrsinsel als Überquerungshilfe zum Radweg errichtet werden. Nach Aussage des Staatlichen Straßenbauamtes soll der Radweg zusammen mit der Straße noch heuer im August und September gebaut werden.

Der Regionale Gemeinschaftstarif war ein weiteres Thema, mit dem sich Gemeinderat befasste. Wechsler berichtete aus der Bürgermeisterdienstbesprechung in der der Sachstand zum Regionaltarif präsentiert wurde. Die Gemeinden waren gebeten worden, in ihren Gremien zu entscheiden, ob die Integration, der im Gemeindegebiet verlaufenden ÖPNV-Linien in den geplanten Regionalen Gemeinschaftstarif gewünscht wird. Die Gemeinde Pollenfeld erwartet sich durch diesen Schritt ein übersichtlicheres ÖPNV-Angebot und einen weiteren Schritt hin zu einem gemeinsamen Tarifverbund, wenn man mit einer Fahrkarte z.B. von Sornhüll nach Ingolstadt fahren kann. Aus diesem Grund stimmte der Gemeinderat grundsätzlich zu und befürwortet auch die von der Landkreisverwaltung vorgeschlagene Kostenaufteilung unter den Gemeinden und dem Landkreis. Auf Pollenfeld kämen demnach jährliche Kosten von rund 550 Euro für „Durchtarifierungs- und Harmonisierungsverluste“ zu.

 

Anträge:

Noch einmal zu entscheiden hatte der Gemeinderat über einen Zuschuss an den Kegelclub Pollenfeld, für die Erneuerung der beiden Kegelbahnen. Nach einem ersten Antrag hatte die Gemeinde bereits 3.000 Euro Zuschuss gewährt. Dieser wurde nun nach einem Folgeantrag auf 6.195,75 Euro erhöht und entspricht damit 15 Prozent der Baumaßnahmen, wie in den gemeindlichen Richtlinien zur Förderung der Vereine vorgesehen.

Nach den gleichen Richtlinien wurde der DJK Pollenfeld für die Jugendarbeit, in den Jahren 2015 für 227 Jugendliche und 2016 für 215 Vereinsmitglieder unter 18 Jahren, Zuschüsse von insgesamt 1.868 € gewährt.

Ebenso positiv entschieden wurde über einen Antrag der KLJB Wachenzell, die für ihre Knallbunt-Party am 13. Mai den Sportplatz in Wachenzell nutzen möchten. Voraussetzung ist die Zahlung einer Kaution in Höhe von 500 Euro.

Vergaben:

Für den Umbau der Kläranlage Preith wurde die notwendige Baugrunduntersuchung an ein Ingenieurbüro aus Gunzenhausen vergeben.

Für den Bauhof wurde ein neues Fahrzeug, insbesondere für die Nutzung durch den Klärwärter, gekauft. Der Gemeinderat entschied sich für einen VW Caddy Kastenwagen. Den Zuschlag erhielt eine Firma aus Wachenzell.

Kategorien: Presse